logo

Praxis Achtsamkeit

Warum eigentlich “Praxis Achtsamkeit” werde ich immer wieder gefragt. Was bedeutet Achtsamkeit für mich? Ich persönlich sehe Achtsamkeit als einen entspannten und fokussierten Umgang vor allem mit Dir selbst. Da fließt eine ganze Menge mit ein: machst Du das, was Du wirklich tun möchtest? Sei es beruflich oder auch in Deiner Freizeit und im Urlaub.

Lebst Du das Leben, das Du leben möchtest? Umgibst Du Dich mit Menschen, die Dir gut tun? Hier könnten noch hunderte Fragen stehen! Das ist aber gar nicht so wichtig. Viele Antworten kommen auch ohne Fragen von außen wenn wir uns erst einmal mit uns selbst beschäftigen. Und da kommt wieder die Achtsamkeit wie ich sie meine ins Spiel.

Achtsamkeit sollte in Deinem Leben eine Rolle spielen. Und das ist vermutlich auch so. Oft wird Dir das nur gar nicht bewusst sein. Zum Beispiel ist ein ganz intensives Versinken, Betrachten oder Betasten eines Gegenstandes, einer Blume oder eines Menschen eine Übung in Achtsamkeit.

Je mehr Du den achtsamen Umgang mit Dir selbst ritualisierst, desto besser spürst Du Dich und Deine Bedürfnisse. Und desto mehr kannst Du aus alltäglichen Verrichtungen heraus holen für Dich. Wenn Du etwa so wie ich jeden Tag mit Hunden spazieren gehst, kannst Du die Qualität dieses Spazierganges mit kleinen Achtsamkeitsübungen krass steigern. Beobachte ganz genau die Natur um Dich herum mit jeder Kleinigkeit. Nimm den Duft ganz bewusst wahr und atme tief und intensiv ein. Spüre den Boden unter Dir – im Idealfall hast Du dabei Barfußschuhe an! Durch das Erleben im Hier und Jetzt fühlst Du Dich entspannt und das wirkt sich positiv auf Deinen Stresslevel aus.

Beginne den Tag einmal damit, dass Du nach dem Aufwachen ganz genau in Dich hinein spürst. Wie geht es Dir? Wo spürst Du Deinen Körper? Wie fühlt sich das Kissen unter Deinem Kopf an? Nimmst Du die Decke wahr, die Deinen Körper bedeckt? Hörst Du andere Personen um Dich herum? Dringen Geräusche von draußen zu Dir herein? Hast Du Hunger oder Durst? Was siehst Du wenn die Augen öffnest? Möchtest Du das sehen oder möchtest Du lieber etwas daran verändern?

Schon mit ganz kleinen Achtsamkeitsübungen, für die Du keine Kurse besuchen musst und die Dir niemand beibringen braucht, kannst Du wunderbar Stress reduzieren und entspannter und bewusster durchs Leben gehen. Und damit ich mich und auch andere daran erinnere, deshalb Praxis Achtsamkeit! Sei achtsam mit Dir und Deinem Nächsten!

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on pinterest
Auf Pinterest teilen
Share on whatsapp
Auf WhatsApp teilen

Anka Bergmann